Tätigkeitsbericht 2006

vom 31.12.2006 | Schwarzes Schaf an Eigentümer von Schloss Hummelshain | LEADER-Projektantrag "Der Sächsische Bruderkrieg - Reisen zu Schauplätzen der Auseinandersetzung in Thüringen" |

  • Die 12. Mitgliederversammlung findet im Juni auf Schloss Wilhelmsthal bei Eisenach statt. Eingeladen waren auch Vertreter des Fördervereines Schloss Wilhelmsthal, Vertreter des Eigentümers ThüLiMa, Landtagsabgeordnete und Behördenvertreter. Nach der Besichtigung einer der herausragenden aber z.Z. leider leerstehenden Schlossanlage wurde mit den Beteiligten die Frage des möglichen Fortbestandes diskutiert. Der Denkmalverbund fordert den Verfall zu verhindern und bei einem möglichen Verkauf auf Gewinnerzielungsabsichten zu verzichten. Der Projektantrag „Der Sächsische Bruderkrieg – Zeitzeugen berichten – Reisen zu Schauplätzen der Auseinandersetzung in Thüringen“ wurde vorgestellt. Herr Wagner berichtet über erste Gedanken zur „Roten Liste von gefährdeten Baudenkmalen in Thüringen“. Für den 10. Juni wird ein Arbeitseinsatz an der Mühle Stanau vereinbart.
  • Herr Dr. Bennert berät ehrenamtlich und in Absprache mit der Unteren Denkmalschutzbehörde den Rotary-Club Schleiz in Fragen der Instandsetzung der romanischen Kapelle St. Wolfgang
  • Im September wird mit großer Medienpräsenz das „Schwarze Schaf in der Denkmalpflege 2006“ an den Eigentümer des Neuen Schlosses in Hummelshain, die Fa. AlphaSat aus Leipzig, Herrn Geschäftsführer Dr. Rothe verliehen. Nachdem der Eigentümer dem Denkmalverbund Hausverbot ausgesprochen hatte, wurde die Preisverleihung an der Grundstücksgrenze, in Sichtweite zum Schloss vorgenommen. Der Preisverleihung ging ein Radio-Beitrag bei mdr-figaro voraus. Das mdr-Fernsehen sendete am Abend des gleichen Tages einen Filmbeitrag im mdr-Journal. Alle Thüringer Tageszeitungen berichteten über das Ereignis.
  • Herr Pilling nimmt am 20. September an einer Tagung zur Umsetzung des Denkmal aktiv – Programms der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Grenzlandmuseum in Teistungen teil. Hier wird die Gründung eines Netzwerkes Denkmal – Schule mit dem Denkmalverbund verabredet.
  • Das Verfahren zur Zertifizierung von Denkmalpflegefachbetrieben liegt marktreif vor. Das Gütesiegel wurde als Geschmacksmuster eingetragen. Ein Flyer informiert über das Angebot.
  • Herr Dr. Bennert übernimmt die Moderation zwischen dem Landesamt und eines Kaufers, der in Weimar eine Stadtvilla erwerben möchten. Die Konfliktlage konnte behoben und der Kauf realisiert werden.
  • Herr Wagner erarbeitet ein Aufnahmeblatt zur Eintragung von gefährdeten Denkmalen in die Rote Liste. Frau Prof. Nehring organisiert durch studentische Hilfskräfte die Übertragung von 250 gefährdeten Denkmalen aus dem Aktenbestand des Landesamtes in eine eigene Datei.
  • Herr Dr. Bennert vermittelt einen Kaufinteressenten für das Schloss „Fröhliche Wiederkunft“ in Trockenborn-Wolfersdorf an die Thülima.
  • Seit dem 7.12. befindet sich das Thüringer Netzwerk Denkmal-Schule in Gründung. Ziel dieses informellen Netzwerkes ist es: Information und Sensibilisierung der Lehrer in Thüringer Schulen zum Thema Denkmalpflege zu geben, Erarbeitung von Angeboten zur Weiterbildung zu unterstützen, Informations- und Kontaktstelle zu sein, Öffentlichkeitsarbeit zu befördern
  • Nach der Projektbewilligung wird an der Umsetzung des Projektes zum Sächsischen Bruderkrieg gearbeitet.
  • Der Denkmalverbund hat 94 Mitglieder.