Zertifizierung

Das Qualitätssiegel „Geprüfter & Empfohlener Fachbetrieb“ wird vom Denkmalverbund Thüringen e.V. vergeben. Die Denkmalhof Gernewitz gGmbH (DHG) übernimmt im Auftrag des Denkmalverbundes Thüringen e.V. das Anerkennungsverfahren.

Voraussetzungen und Ablauf

Siegel der Zertifizierung

Siegel der Zertifizierung

Der qualifizierte Handwerker muss nachfolgende Anforderungen erfüllen:

  • Er beherrscht traditionelle Handwerkstechniken in Theorie und Praxis und besitzt Wissen im Bereich der Denkmalpflege.
  • Als „Qualifizierter Handwerker“ kann er mit wissenschaftlichen Konzepten und Gutachten umzugehen.
  • Er ist in der Lage Wort- und Bilddokumentationen zu erstellen, Originalsubstanz zu erkennen und unter Einsatz von authentischem Material aber auch unter Verwendung moderner Mittel zu erhalten, ggf. zu rekonstruieren.
  • Er besitzt kulturgeschichtliche Kenntnisse, um die historische Aussage und die künstlerische Besonderheit eines Baudenkmals zu erkennen.
  • Er kennt die fachbezogenen Schadensbilder an Denkmalen und ist in der Lage, sie zu diagnostizieren.
  • Er kann Schadensursachen richtig einordnen und soweit dies handwerklich möglich und sinnvoll ist, in Ordnung bringen. Dabei lässt er sich vom Respekt vor der Originalsubstanz leiten.
  • Stößt er an Grenzen seines Wissens und Könnens, ist er in der Lage mit anderen Fachleuten zusammen zu arbeiten. Zum Berufsalltag gehört deshalb auch die enge Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden und akademischen Restauratoren.

Grundlage für die Zertifizierung:

1. Aussagen zum Bewerber – allgemeiner Teil

Name der Einrichtung mit Standort, Beschäftigten, Leistungsprofil, ausgeführte Leistungen der letzten 3 Jahre, jährliches Leistungsvolumen, Ausstattung, Betriebsstruktur, Ausbildungsgrad und Qualifizierung der Mitarbeiter, Einsatzgebiete, Subunternehmer, seit wann im Bereich Denkmalpflege tätig, Referenzobjekte, Stellungnahmen der Bauherren zu den sanierten Objekten, Nachweise zu Schulungsmaßnahmen und Ausbildung von alten Handwerkstechniken und Verfahren. (Zur Bearbeitung sind die entsprechenden Formulare auszufüllen, die wir nach der Anmeldung zusenden.)

2. Dokumentation in Wort und Bild – spezieller Teil

Um eine Einschätzung der Leistungen des Betriebes zu ermöglichen, sind Dokumentationen in Wort und Bild zu Sanierungsobjekten mit Übersicht, Lageplan, Ansichten und Detailansichten vor und nach der Bearbeitung, eingesetzten Materialien und Techniken bei der Sanierung, Ersatzneubau von historischen Bauelementen und Bauteilen im Sanierungsprozess vorzulegen. (In der Regel werden 2 Sanierungsobjekte, nicht älter als 2 Jahre, mit Stellungnahme des Bauherren für die Zertifizierung, eingereicht!)

  • Genaue Bezeichnung der Maßnahme / Objekt / Gegenstand / Bauteil / usw.
  • Ort und Lage (genauer Standort- Stadt-Kreis-Land) Lageplan
  • Objektangaben: Ist-Zustand des Objektes / Gegenstandes / Bauteiles / usw. vor Beginn der Arbeiten in Bild und Text. Detaildarstellungen usw. (Bestandsaufnahme)
  • Schritte der Sanierung: Genaue Darstellung und Beschreibung der Sanierungsschritte mit eingesetzten Techniken, Materialien, eventl. Subunternehmern und Spezialisten
  • Umfassende Aussage nach der Fertigstellung der Arbeiten und Gegenüberstellung des Objektzustandes vor und nach der Sanierung in Schrift und Bild
  • Stellungnahme der Bauherren zu den ausgeführten Arbeiten am Objekt

3. Nachweise zu Kenntnissen und Fähigkeiten des Antragstellers

An konkreten Objekten sind Kenntnisse in den Bereichen:

  • Kunst- und Kulturgeschichte
  • Werkstoff- und Materialkunde
  • Bauphysik und Bauchemie
  • Restaurierungs- und Konstruktionstechniken
  • Führung einer Objektdokumentation nachzuweisen.

Ablauf der Zertifizierung:

  • Schriftlicher Antrag des Bewerbers an die DHG (formlos)
  • Übergabe der Unterlagen, Formblätter, Zeitplan für den Bewerber, durch die DHG
  • Einreichung der ausgefüllten Bewerbungsunterlagen mit Dokumentation in Wort und Bild inkl. Kopie des Einzahlungsbeleges der Gebühren (Prüfung) an die DHG, durch den Bewerber
  • Prüfung aller eingereichten Unterlagen des Bewerbers durch die Arbeitsgruppe Präqualifikation des Denkmalverbundes Thüringen e.V.
  • Prüfungs- und Abschlussgespräch mit Bewerber und Zertifizierungsgruppe.
  • Einreichung Kopie Einzahlungsbeleg der Gebühren (Verleihung)
  • Übergabe des Qualitätssiegel „Geprüfter & Empfohlener Fachbetrieb“ an den Bewerber (bestandene Prüfung vorausgesetzt)
  • Eintragung in die Liste der geprüften und empfohlenen Fachbetriebe auf der Internetseite des Denkmalverbundes Thüringen e.V.

Sonstige Informationen zur Zertifizierung

  • Im Unternehmen des Antragstellers muss kein Restaurator beschäftigt sein.
  • Abschlüsse, Qualifizierungen und Fortbildungen werden individuell geprüft und anerkannt
  • Referenzobjekte und Arbeitsproben werden durch den Denkmalhof, die Arbeitsgruppe Präqualifikation, Vertreter des Vorstandes und der Beiräte geprüft. Bei Unsicherheiten werden entsprechende Fachleute hinzugezogen.
  • Die eingereichten Unterlagen der Antragsteller werden innerhalb von 3 Monaten geprüft. Nach Erfüllung aller Kriterien und erfolgreicher Prüfung wird das Zertifikat verliehen.
  • Kosten: Prüfung der eingereichten Unterlagen (unabhängig vom abschließenden Ergebnis): 400,00 Euro + Qualitätssiegel: 200,00 Euro
  • Für Mitglieder des Denkmalverbund Thüringen e.V. wird eine Ermäßigung von 100 Euro gewährt. Ratenzahlung ist möglich.
  • Gültigkeit: vorerst 4 Jahre (In der Anfangsphase wird die Aktualität ständig geprüft).

Weitere Informationen erhalten Sie beim Denkmalhof Gernewitz unter der Telefonnummer: (036428) 6830.

Zertifizierte Betriebe

Tischlerei Vatterroth
Oststraße 36
37339 Breitenworbis
Telefon: (036074) 93503

Restaurierungswerkstatt Müller
Schloßstraße 8-10
08523 Plauen
Telefon: (03741) 222164

WERTBAU GmbH & Co.KG
Am Daßlitzer Kreuz 3
07957 Langenwetzendorf
Telefon: (036625) 6110

Antikcontor GbR
Karl-Liebknecht-Straße 22
07749 Jena
Telefon: (03641) 420585

Malergeschäft HELBING GmbH & Co.KG
Mühlhäuser Weg 13
99976 Rodeberg/Struth

News zu „Zertifizierung“:

30.11.2007 | Zertifizierung

Erste Zertifizierung

Übergabe des Zertifikates an Tischler Karl Vatterroth

Der erste vom Denkmalverbund Thüringen e.V. zertifizierte Betrieb war die Tischlerei Karl Vatterroth in Breitenworbis. Sie führt seitdem das Gütesiegel "Geprüfter & Empfohlener Fachbetrieb". Weiterlesen