Schwarzes Schaf der Denkmalpflege

Schwarzes Schaf der Denkmalpflege 2008

09.09.2008 | Das Schwarze Schaf der Denkmalpflege wurde 2008 an Ralf Luther, den Landrat des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, für den Abriss der Fachwerkschule in Steinbach-Hallenberg verliehen.

Verleihung des "Schwarzen Schafes in der Denkmalpflege 2008" am 9. September 2008

Verleihung des "Schwarzen Schafes in der Denkmalpflege 2008" am 9. September 2008

AUS DER EINLADUNG AN LANDRAT RALF LUTHER:

Sehr geehrter Herr Landrat,
seit nunmehr vier Jahren vergibt der Denkmalverbund Thüringen e.V. seinen mit einem Keramik-Schaf dotierten Preis „Schwarzes Schaf der Denkmalpflege“ an Persönlichkeiten, die sich durch herausgehobene Verantwortungslosigkeit im Umgang mit Denkmalobjekten besonders hervorgetan haben. Nachdem bislang ausschließlich Schlossherren mit der vielbeachteten Auszeichnung bedacht wurden, freuen wir uns, im Jahr 2008 mit Ihnen, sehr geehrter Herr Landrat, einen ebenso würdigen, jedoch weniger elitären Preisträger gefunden zu haben. Die Jury möchte mit der Vergabe des „Schwarzen Schafes der Denkmalpflege 2008“ an Sie die von unbürokratischer Entschlossenheit geprägte Art des Umganges mit der alten Schule in Steinbach-Hallenberg würdigen. Der genialen Strategie, ein Denkmal bis zur Klärung seiner Perspektive vorläufig abzureißen, zollen wir uneingeschränkte Bewunderung. Sie haben sich dabei weder durch wortreiche Stellungnahmen der bekanntlich stets fortschrittsfeindlichen Denkmalbehörden noch durch Aktionen ewiggestriger Bürger beirren lassen – ein schönes Zeichen lobenswerter kommunalpolitischer Standhaftigkeit! Sicher hätte es aus architektonischer Sicht Möglichkeiten der baulichen Einbeziehung des kleinen Fachwerkgebäudes in den geplanten Vollsortiment-Supermarkt gegeben. Doch teilen wir verständnisvoll die vermutlich bei Ihnen vorhandene Sorge, dass dies möglicherweise zu Lasten der Angebotsvielfalt gegangen wäre. Die Bürger des Landkreises Schmalkalden-Meiningen haben einen von uns akzeptierten Anspruch darauf, dass in den Jogurt-Regalen nicht nur die Allerweltsprodukte von Ehrliebe und Landmann stehen; sie müssen ihr Wahlrecht bezüglich der 83 möglichen Jogurtsorten vollemfänglich ausüben können!
Darin, dass Sie, sehr geehrter Herr Landrat nicht selbst Ihre Unterschrift unter die für den Abriss eines Denkmals leider immer noch notwendige Abrissgenehmigung setzten, sondern dies Ihren Stellvertreter tun ließen, sehen wir übrigens einen Beweis für große kommunalpolitische Erfahrung und angemessenes Risikomanagement.
So erlauben wir uns, Sie zur Entgegennahme des „Schwarzen Schafes der Denkmalpflege 2008“ für
Dienstag, den 9. September 2008 um 11 Uhr an den ehemaligen Standplatz der Schule in Steinbach-Hallenberg einzuladen. Wir werden uns um einen stimmungsvollen Ablauf der Veranstaltung bemühen und können lebhaftes Medieninteresse versprechen. Abschließend darf ich der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass Sie sich auch bei Ihrem zukünftigen Wirken der Trägerschaft einer solch hohen Auszeichnung würdig erweisen werden. Die denkmalgeschützte Kammgarnspinnerei von Wernshausen könnte dazu bereits Gelegenheit bieten.

Mit denkmalfreundlichen Grüßen,

Prof. Dr. W. Bennert,
Vorstandsvorsitzender

Ausstellung: „Die Schönheit der Vergänglichkeit“

Samstag, 08.06.13 • 16:00 • in Arnstadt

Viele denkmalgeschützte Gebäude in Deutschland teilen das Schicksal von Leerstand, fehlenden Nutzungsperspektiven, unzureichenden Mitteln für Instandhaltung und schleichendem Verfall. Hoffnung zeichnet sich dort ab, wo engagierte Menschen sich kümmern und Möglichkeiten finden, Gebäude in das öffentliche Bewusstsein zurück zu holen und zumindest temporär zu bespielen.

Eine solche gelungene Zwischennutzung können alle Interessierten ab dem 8. Juni 2013 in Arnstadt erleben. Dort ist eines der bedeutendsten innerstädtischen Denkmale neu zu entdecken.

Das Kuratorium des St. Georg-Stift e.V. bemüht sich seit langem um den
Erhalt des historischen Spitals in der Arnstädter Altstadt. Da nun umfangreiche Sicherungsarbeiten in Angriff genommen werden können, lädt das Kuratorium ein, das faszinierende Gebäude zu entdecken und als Ort der Kultur und der Begegnung zu erfahren.

Den Rahmen für diese Öffnung gibt die von Jörg Hasheider kuratierte Ausstellung „Die Schönheit der Vergänglichkeit“. Die Ausstellung zeigt Werke national und international renommierter KünstlerInnen, die sich mit dem Lauf der Zeit, dem Verfall und der Ästhetik dieser Prozesse beschäftigen. Die Medien der KünstlerInnen sind Rauminstallationen, Klanginstallationen, Objekte
und eine Videoprojektion.

*DIE SCHÖNHEIT DER VERGÄNGLICHKEIT *

Awst & Walther . Alexine Chanel . Marco Goldenstein . Frank Benno Junghanns
Karina Mosegård . Charlotte Seidel . Hubert Steins . Rosmarie Weinlich

„Altes Spital“ Erfurter Straße 39, 99310 Arnstadt

Eröffnung: Samstag der 8. Juni 2013, 16 Uhr,
geöffnet: 9. Juni bis 7. Juli 2013, Fr.: 16 - 19 Uhr, Sa. und So.: 13 - 17 Uhr

veröffentlicht am 13.05.2013 vom Denkmalverbund Thüringen e.V.